Unabhängige Expertenmeinung zu Gaiia von Dr. med. Paul-Gerhard Valeske, Facharzt für Allgemeinmedizin-Naturheilverfahren, Kempten

Die Ergebnisse der Nationalen Verzehrstudie, die regelmäßig vom bundeseigenen Max Rubner-Institut durchgeführt werden, zeigen, dass die Bevölkerung bei fast allen Nährstoffen unterversorgt ist. Dabei sind, von Nährstoff zu Nährstoff unterschiedlich große Anteile der Bevölkerung betroffen. Die Defizite schwanken von 0% bei Phosphat bis hin zu 98% bei Folsäure.

Frauen, die die Antibabypille nehmen, sind davon besonders betroffen. Die „Pille“ verbraucht im Körper der Frau zusätzlich antioxidative Nährstoffe und verschlimmert die Defizite.

Das hat eine ganze Reihe von Folgen, hier eine kleine Auswahl:

  • Die Eizellen des Eierstocks sind von Geburt an angelegt und sind dann lebenslang allen negativen Einflüssen ausgesetzt. Schlechte Nährstoffversorgung bedeutet schlechten oxidativen Schutz und damit erhöhte Gefahr für Unfruchtbarkeit, Schwangerschaftskomplikationen, Mißbildungen, Fehl- oder Totgeburten bei späterem Kinderwunsch.
  • Die Zellleistungsfähigkeit wird herabgesetzt. Das bedeutet Anfälligkeit für Krankheiten einschließlich Rheuma, Fibromyalgie und Depression.
  • Die Alterungsprozesse werden beschleunigt, auch Haut- und Haaralterung einschließlich Cellulite, Faltenbildung und Haarausfall.

Das hier angebotene Präparat hebt sich durch eine Reihe von Eigenschaften vom Durchschnitt ab:

  1. Es ist ausgewogen zusammengestellt
  2. Es enthält keine problematischen Substanzen
  3. Es enthält keine Konservierungs- oder sonstige Zusatzstoffe

Als Arzt schätze ich besonders, dass es sich aufgrund seiner Zusammensetzung selbst reguliert. Auch wenn meine Patientinnen die Höchstempfehlung erheblich überschreiten, in besonderen Fällen verordne ich bis zu 6 Kapseln am Tag, regulieren sich die Substanzen durch Ausscheidung über die Nieren gegenseitig, so dass es nicht zu gefährlichen Überdosierungen kommen kann.

Wer kann von Gaiia profitieren?

  • Frauen jeden Alters, die die Pille nehmen.
  • Frauen mit erhöhten Bedarf an Antioxidantien wie
    • Sportlerinnen
    • Kranke
    • Frauen, die Medikamente einnehmen müssen
    • Frauen in Belastungssituationen
    • Raucherinnen